Aufschieberitis – die Volkskrankheit Nr. 1

Die Aufschieberitis geht um! Hier ein kleiner Überblick über die Welt des Aufschiebens –  Symptome, Ausreden, Ursachen und Rezepte.

Nr. 1 Symptom: Stress

Stress, Stress, Stress. Du fühlst dich komplett überfordert? Der Stress durchs Aufschieben, erzeugt definitiv kein gutes Gefühl. Im Hinterkopf kommst du ja doch nicht ganz los von der To-Do-Liste und kannst dich nicht wirklich entspannen. Jetzt aber kein Weichei sein und nicht zu Ausreden, sondern zu Maßnahmen greifen!

Nr.  1 Ausrede: “Ich habe keine Zeit, das erledige ich später”

Ja, ja das Wörtchen später, leider wird aus dem Später meistens ein Nie. Schlechtes Zeitmanagement ist keine gute Ausrede und es gibt verschiedenen Möglichkeiten dagegen vor zu gehen! Lieber ganz schlau nach Goethe: “Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt. Der andere packt sie kräftig an und handelt.”

Nr. 1 Ursache: Angst vor Konfrontation

Oft sind andere Menschen in der Aufschieberitis involviert, beispielsweise bei einem Kritikgespräch im Büro. Jemanden seine Fehler vorzuhalten ist nicht einfach, den wenigsten macht es Spaß. Außer du denkst an Stromberg: „Was ihm an Grips fehlt, gleicht er durch Blödheit aus!“. Die Angst vor Konfrontation wird durch Tipps und Übungen eingedämmt.

Nr. 1 Rezept: Runter von der Couch!

Loslegen! Unterschätze nicht die Auswirkungen des Aufschiebens auf dein Leben. Hilfsmittel wie zum Beispiel speziell auf Life Coaching ausgerichtete Terminkalender bewirken Wunder.

Leidest du an Aufschieberitis? Zum persönlichen Telefoncoaching stehe ich dir gerne zur Verfügung, schau dich doch einfach mal auf meiner Website um! Ich freue mich auf dich!

Wer es ganz genau wissen will, kann auch in meinen Buch Aufschieberitis – die Volkskrankheit Nr. 1 nachlesen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.