Fail? Mach das Beste draus!

Aus Fehlern lernen oder mit den Augen mausen? Die Mischung machts!

Fehler zu machen ist leicht, mit ihnen seinen Frieden zu schließen hingegen, alles andere als leicht. Eine häufige Reaktion auf Fehler – und damit meine ich keine Tippfehler oder die falsche Sorte Kartoffeln gekauft zu haben, ich spreche von großen weitreichenden Fehlern – ist Verzweiflung, Frustration, zuweilen auch Wut und Aggression gegen sich selbst. Dabei sind Fehler wichtig, aus ihnen kannst Du weit mehr lernen, als aus geradlinigen, vermeintlich richtigen aber immer gleichen Handlungsabfolgen. Um aus Deinen Fehlern etwas zu lernen, musst Du Dir im ersten Schritt selbst für den Fehler verzeihen, danach kannst Du die Lösung in Angriff nehmen. Halte Zettel und Stift bereit, denn daraus wirst Du viel lernen!

In erster Linie gilt: Wer lernen will, sollte denen zusehen, die es schon können- also mit den Augen bei denen mausen, die bereits erfolgreich sind in dem, was man selbst auch schaffen möchte. Geht dabei doch mal etwas schief, dann sollte daraus das beste gemacht werden, ganz klar. Bei allem kann mal etwas daneben gehen, doch das Ziel ist, dass das eben nicht passiert. Passiert es doch, dann wird gelernt, mit dem Problemfall umzugehen, neue Optionen zu sondieren und eine Lösung zu finden. Dabei hilft es wieder, sich Rat einzuholen, am besten von jemandem, der den gleichen oder einen ähnlichen Fehler gemacht hat und dafür eine Lösung gefunden hat.

Darum bedenke stets: Ich gewinne immer – entweder bekomme ich, was ich möchte oder ich lerne. In jedem Fall eine absolute WIN/WIN Situation. EIN vermeintlicher Misserfolg ist kein Misserfolg, wenn ich daraus etwas lerne und es mich besser macht – dann ist es ein Erfolg. Betrachte die Dinge aus einem anderen Winkel.

Ein Unternehmen in Japan hat verstanden, mit vermeintlichen Misserfolge umzugehen: Der gewinnbringendste Fehler für das Unternehmen wird dort mit einer Prämie honoriert.

In diesem Sinne gilt es, den eigenen Leistungsträgern (im Unternehmen) Aufmerksamkeit zu schenken und sich Zeit für sie zu nehmen, statt sich nur mit Problemen zu befassen. Sind Deine Zettel am Ende voll und Dein Stift leer geschrieben, hast Du alles richtig gemacht, denn Du hast aus Deinem Fehler jede Menge mitgenommen, was Du für die Zukunft anwenden kannst.

Zu guter Letzt gilt: Fehler machen ist ok, sogar gut und wichtig. Sobald die ersten schlechten Gefühle verarbeitet sind, wendet sich ein Fehler zum Erfolg und dafür hat es sich wieder gelohnt.

Wenn Du Unterstützung bei der Bewältigung eines Fehlers oder beim Umgang mit vermeintlichen Fehlern möchtest, stehe ich Dir als Coach gern zur Seite. Auf dieser Website findest Du weitere Themen und Tipps sowie den direkten Kontakt zu mir. Ich freue mich von Dir zu hören!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.