Fachartikel: Körpersprache: Lüge, Manipulation oder doch Chance?

In meinem neuen Fachartikel zum Thema „Körpersprache: Lüge, Manipulation oder doch Chance?“ spreche ich die Grundlagen der Körpersprache an, gehe auf meine Umfrage zu diesem Thema und Ihre zugesendeten Antworten ein und zeige Ihnen wie Sie mit diesem neuen Verständnis der Körpersprache Lügner entlarven können.

Die Grundlagen der Körpersprache

Foto: contrastwerkstatt / Fotolia

Die Körpersprache ist ein Teil der nonverbalen Kommunikation. Es gibt weitere Bereiche der nonverbalen Kommunikation, die ganz wesentlich dazu beitragen, welchen Eindruck wir hinterlassen und vom Anderen ganz unbewusst haben. Hierbei handelt es sich um bewusste und unbewusste Äußerungen des Körpers.

Die Körpersprache ist absolut wichtig, da sie einen entscheidenden Einfluss auf die Verständlichkeit von gesprochenen Worten hat. Ich teile die Körpersprache in 4 Formen ein:

  • Körperkonstitution
  • Gestik
  • Mimik
  • Mikroimpressionen
Wie wirkt die Körpersprache?

Um jemand anderen richtig zu verstehen, benötigt es nicht nur Worte. Die verbale und nonverbale Kommunikation werden zu einer Einheit. Körper, Wort und Stimme geben dem Ganzen eine Bedeutung. Wenn Sie Beispiele für Indizien einer Lüge entdecken möchten, dann schauen Sie sich das Video an oder laden sich die Präsentation herunter.

Foto: pepscostudio / Fotolia

Foto: pepscostudio / Fotolia

In unserer Umfrage wurde gefragt, ob man Lügner über ihre Körpersprache entlarven könne. Der Großteil der Befragten war sich sicher, dass die Körpersprache einen Lügner verrät. Einige weisen aber darauf hin, dass es nicht ganz leicht ist und ein geschultes Auge nötig sei, denn immerhin könne die Körpersprache auch bewusst beeinflusst werden, vor allem mit genug Training. Lediglich einer sagte nein, da über die Körpersprache nur Gefühle ausgedrückt werden. Die Mehrheit deutete darauf hin, dass es bestimmte Hinweise gibt, die auf eine Lüge aufmerksam machen, wie zum Beispiel das Spielen mit den Händen, das Berühren vom Gesicht, das Kratzen an der Nase und ein gleichzeitig auftretender nervöser Blick. Die meisten dieser Signale gehören zu den unbewussten Signalen des Körpers. Mit diesen unbewussten Gesten reagiert der Körper auf seinen Gegenüber, auf die Gesprächssituation und die Gefühlswelt. Die Signale des Gesichts oder die Körperhaltung verändern sich dabei unbewusst.

Besonders Gefühlszustände wie Freude, aber auch Angst und Anspannung machen sich durch unbewusste Körpersignale bemerkbar. Da es während einer Lüge zu großer Anspannung kommt, kommt es auch hier zu Signalen, welche einen Lügner entlarven können. Wenn allerdings die Lüge schon oft erzählt wurde, oder für wahr gehalten wird oder aber der Lügner gezielt und bewusst an den Körpersignalen gearbeitet hat, dann wird es für einen Leihen schwer einen Lügner zu entlarven. Speziell dafür ausgebildete Personen können auch geübte Lügner mit Hilfe von kleinen unbewussten Körpersignalen entlarven, so ist zum Beispiel extrem schwierig, ein echtes Lächeln zu erzeugen, während man lügt.

Foto: Subbotina Anna / Fotolia

Foto: Subbotina Anna / Fotolia

Bei einem echten Lächeln bilden sich Krähenfüße an den äußeren Augenenden. Bei einem vorgetäuschten Lächeln ist nur der Mund involviert.

Abschließend und mit absoluten Nachdruck möchte ich Ihnen sagen: Hören Sie auf Andere sofort zu bewerten. Hören Sie auf sich einzubilden oder sogar zu wünschen, dass Sie Lügner entlarven können. Sie kommen in „Teufelsküche“. Alle Signale, die ich unter anderem im Online Seminar aufgezeigt habe, sind lediglich Indizien und sollten auch als solche behandelt werden ohne gleich ein Urteil zu fällen.

Wie viel Macht hat Körpersprache im Vergleich zum gesprochenen Wort?

Diese Frage wurde ebenfalls in unserer Umfrage gestellt. Einige wenige gaben an, dass sie der Körpersprache genau so viel Bedeutung zumessen, wie dem gesprochenen Wort. Sie würden sich gegenseitig unterstützen und ergänzen. Es gibt aber auch wenige Meinungen darüber, dass die Körpersprache weniger Macht als das gesprochene Wort habe, da sie unbewusst geschehe und nicht wirklich bewusst wahrgenommen werde. Der Großteil der Befragten sprach allerdings der Körpersprache mehr Macht zu als dem gesprochenen Wort. Sie wirkt immer, sei besonders prägend für den ersten Eindruck und sei zudem authentischer.

Insbesondere Kinder verinnerlichen nachweislich nonverbale Botschaften nachhaltiger und schneller als verbale. In der Kommunikation sagen besonders Gestik und Mimik viel aus. Vor allem über die Augen und den Blickkontakt lässt sich viel ablesen. Somit haben Körpersignale bedeutend mehr Macht als das gesprochene Wort, so die Mehrheit der Befragten.

Im Zuge der Befragung wurde ein Beispiel genannt, welches deutlich macht, wie viel Macht die Körpersprache besitzt. Im Beispiel geht es um die Kommunikation über Emails oder in sozialen Netzwerken. Hierbei entstehen sehr häufig Missverständnisse, da die Kommunikation nur über Wörter stattfindet. So lässt sich die Aussage des Gegenübers häufig nicht richtig interpretieren und es entstehen Missverständnisse. Körpersignale sagen also viel mehr aus als das gesprochene Wort und sind viel gewaltiger und mächtiger. Vor allem beim ersten Eindruck wirken die gesprochenen Worte nur zu 7% auf den Gegenüber. In der Umfrage wird die Körpersprache überwiegend als dominanter Teil der Kommunikation bezeichnet. Die Körpersprache hat für den Gesamteindruck einen erheblichen Anteil, genauer gesagt sind es über 55%. Und der Ton, der die Musik macht, also unsere Stimmt nimmt ca. 38% ein. Auch hierzu finden Sie im Podcast jede Menge Informationen.

Ist die Körpersprache bei Männer und Frauen unterschiedlich?

Diese Frage wurde ebenfalls in unserer Umfrage gestellt. Die Mehrheit der Teilnehmer antwortete mit ja. Zudem gaben sie an, dass Männer aggressiver, robuster und dominanter in der Körpersprache seien. Frauen dagegen seien eher emotional und zurückhaltend.

Foto: pathdoc / Fotolia

Foto: pathdoc / Fotolia

Was sagt der Experte: Vielmehr wird die Kommunikation und Körpersprache von der Kultur, dem Alter und der Haltung zu einem Thema bestimmt. Es gibt aber 7 Grundemotionen, die in allen Kulturen und selbst bei Tieren identisch sind.

Auf die Frage, ob sie in der Lage seien die Körpersprache richtig zu deuten, antworteten die meisten Teilnehmer mit ja oder teilweise. Aber es sagten auch einige, dass sie dazu nicht in der Lage seien oder das selber nicht beurteilen können. Mit Übung könne dies aber durchaus gelingen. Und hierzu möchte ich Sie einladen. Beobachten Sie, sehen Sie und nehmen sie (nicht) wahr, sondern nehmen Sie auf, statt gleich zu senden und zu bewerten. Hinterfragen Sie und versuchen Sie Thesen aufzustellen.

Dinge, die Sie unbedingt vermeiden sollten!

Fussel von der Kleidung entfernen
Etwas wegwischen, sauber machen, Platz für neues. Im Gespräch kann es wirken, als ob sie das Thema beenden wollen bzw. gedanklich beendet haben.

Bauchnabel und Augen nicht kongruent
Wenn wir jemandem tatsächlich zuhören wollen und Interesse an ihm haben, dann wenden wir uns ihm wenn möglich mit dem ganzen Körper zu.

Hände hinter dem Kopf / Ellbogen nach außen
Wer diese Geste macht, fühlt sich den Umstehenden oder in der Sache überlegen.der-eisbrecher

Der Eisbrecher
Der Eisbrecher versucht Vorwürfe oder ähnliches aus dem Weg zu räumen, also eine Art Schutzfunktion. Alles prallt von demjenigen ab, der mit den Händen einen Eisbrecher formt. Jemand fühlt sich zu Unrecht verdächtigt oder angesprochen. Nicht besonders förderlich in einem Gespräch.

das-stachelschwein

 

Das Stachelschwein
Beim Stachelschwein versucht sich auch der Gegenüber zu verteidigen, geht in die Defensive und baut quasi eine Blockade in Form von Stacheln auf. Abwehr oder ein Panzer ist ebenfalls recht passend. Derjenige, der während des Gesprächs ein Stachelschwein baut, hört zu, wehrt sich jedoch gegen das zu ihm gesagte.die-pistole

 

Die Pistole
Derjenige der eine Pistole auf den Gesprächspartner richtet, verdächtigt und stellt fest. Er kann sich auch zurückziehen, kommt dem Gesprächspartner jedoch dadurch nicht entgegen. Die Pistole taucht sehr häufig in Verkaufsverhandlungen oder Verkaufsgesprächen auf.

Wie können Lügner, nur mit Hilfe der Körpersprache, entlarvt werden?

Wissenschaftlich gibt es einige Belege dazu, dass es möglich ist Lügen zu enttarnen. In einer Unterhaltung kommt es also nicht nur auf die verbale Kommunikation, sondern auch auf die nonverbale Kommunikation an.

Hieraus lässt sich schließen, dass Lügen an der Körpersprache erkennt werden können, denn hier befinden sich Körpersignale und Worte in einem Spannungsverhältnis. Um einen Lügner zu entlarven gibt es unterschiedliche Anzeichen. Zum Beispiel die Symmetrie. Wenn die Wahrheit gesagt wird, sind Körper und Gesicht symmetrisch. Wird allerdings gelogen, verändert sich das Körperbild und wird asymmetrisch. Dazu zählt eine schiefe Schulter etwa, das Blähen eines Nasenflügels oder ein kurzes Runzeln. Ein weiteres Anzeichen sind die Augen. Wer lügt wird nervös.

Foto: pathdoc / Fotolia

Foto: pathdoc / Fotolia

Diese Nervosität erkennt man entweder daran, dass der Lügner den anderen Blicken ausweicht und nach Fluchtmöglichkeiten sucht oder der Lügner dem Gegenüber fest in die Augen schaut, ohne den Blick auch nur eine Sekunde abzuwenden. Häufiges Blinzeln ist ebenfalls ein erstes Anzeichen für eine Lüge. Ein weiterer Anhaltspunkt ist das wortwörtliche Wiederholen einer Frage. Dieses ist eine Verzögerungstaktik, um nach einer geeigneten Antwort zu suchen. Eine weitere Verzögerungstaktik ist die Beantwortung einer Frage mit einer Gegenfrage, wie zum Beispiel: Was meinst du damit genau? Zudem verwenden Lügner häufig eine lange Einführung, wenn sie eine Lügengeschichte erzählen. Wenn einem Lügner eine unbequeme Frage, zu seiner Lüge gestellt wird, so zeigt sich in der Mimik für einen kurzen Moment Verachtung. Ebenso zeigen Lügner, nur für den Bruchteil einer Sekunde, Freude, wenn ihnen die Lüge geglaubt wurde. Da Lügner sich oft unwohl fühlen, versuchen sie eine Barriere zwischen sich und ihrem Gegenüber aufzubauen, zum Beispiel durch einen Salzstreuer, der nicht an seinen Platz, sondern vom Lügner zwischen sich und seinem Gegenüber gestellt wird.

nietzscheLügner vermeiden außerdem die Verwendung von Pronomen, um sich mit der Lüge wohler zu fühlen. Da Lügner sehr nervös sind, kratzen sie sich auch häufig an Armen oder im Gesicht. Es kommt auch häufig vor, dass das Gesicht ganz rot wird, oder sich der Lügner häufig über die Lippen leckt.

Ein weiteres Anzeichen, das einen Lügner durch seine Kommunikation entlarvt, ist der Fall, dass Sprache und Mimik nicht zusammen passen, wenn etwa ja gesagt wird, aber gleichzeitig der Kopf geschüttelt wird. Oft kommen viele der erwähnten Anzeichen gleichzeitig vor.

Ich hoffe sehr, Ihnen mit meinen Artikel das Thema Körpersprache etwas näher gebracht und vielleicht mehr Bewusstsein geschafft zu haben, denn manchmal urteilen wir schneller als es gut ist. Oftmals macht es Spaß den Anderen noch intensiver zu beobachten, also wirklich wahrzunehmen und nicht durch unsere rosarote Brille zu sehen. Körpersprache macht Spaß.

Haben Sie noch weitere Anmerkungen zu diesem Thema? Dann hinterlassen Sie mir gern einen Kommentar oder schreiben mir.

Ich freue mich auf unseren Austausch!

Ihr

Daniel Hoch

Pressebild von Daniel Hoch für Homepage und youtube- Infokarten

Lesen Sie auch meine anderen Fachartikel.

Fachartikel als PDF-Datei downloaden

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.